Agentur für Weidetierhaltung

Schäfer auf ehemaligem Truppenübungsplatz in OsterodeGrünland - offengehalten durch Beweidung in LonauMutterkühe auf Blumenwiese bei Dorste

 

 

 

 

 

 

 

Logos

 

- Nutzung und Pflege unserer Kulturlandschaft -

Projektlaufzeit: Oktober 2016 bis Mai 2021

 

Von den in Deutschland gefährdeten Arten der Farn- und Blütenpflanzen haben sogar rund 40% (das entspricht 822 Arten) ihr Hauptvorkommen im Grünland. Seine höchste Diversität an Arten und Gesellschaften hatte das Grünland in Zeiten halbextensiver bis halbintensiver Landnutzung, also vor allem vom 18. bis Mitte des 20. Jahrhunderts (Dierschke & Briemle 2002). Grünland bietet mit seiner Vielfalt an Strukturen und zeitlich gestaffelten Blühabfolgen eine große Vielfalt an Tierlebensräumen, sowohl von Wirbeltieren wie Vögeln und Amphibien bis zur Kleinlebewelt von Blüten- und Blütenständen, wobei teilweise sehr enge Wechselbeziehungen zwischen Flora und Fauna bestehen (vgl. Dierschke & Briemle 2002). Aufgrund des enormen Artenspektrums und der Vielzahl unterschiedlicher Standorte spielt der Erhalt des Grünlands eine ganz wesentliche Rolle bei der Erreichung von nationalen, europäischen und internationalen Biodiversitätszielen.

                  - BfN Grünlandreport, 2014 -

 

 

In ganz Mitteleuropa ist Grünland auf fast allen Standorten durch eine Nutzung des Menschen entstanden. Die Erhaltung dieses Lebensraumes ist daher an eine Nutzung gebunden: Ohne Mahd, Beweidung oder sonstige Eingriffe würden die Flächen verbuschen und es würde sich auf Dauer ein Wald entwickeln. Diesen natürlichen Vorgang nennt man Sukzession. Natürlich ist der Wald auch ein wertvoller Lebensraum, aber um eine maximale Artenvielfalt in der Kulturlandschaft zu erreichen, ist es wünschenswert, ein Mosaik aus den verschiedenen Lebensräumen zu erhalten. Besonders die wertvollen Grünlandlebensräume wie artenreiches, mesophiles Grünland, Streuwiesen, Magerrasen und Bergwiesen gilt es zu schützen.

Für die Erhaltung von artenreichem Grünland ist eine Nutzung in Form einer extensiven Bewirtschaftung wichtig. Extensiv im Gegensatz zu intensiv bewirtschaften bedeutet, wenig oder gar keine Düngung, späte Mähtermine sowie angepasste Tierzahlen bzw. Beweidungsgänge auf der Fläche. Eine solche Bewirtschaftung des Grünlandes wird heutzutage leider immer seltener, denn sie ist wirtschaftlich gesehen nicht mehr rentabel. Es gibt daher immer weniger Tierhalter, die ihre Flächen extensiv mit Schafen, Ziegen, Mutterkühen oder anderen Weidetieren wie z.B. Alpakas bewirtschaften.

 

Situation im Landkreis Göttingen:

Auch im Landkreis Göttingen ist die extensive Weidetierhaltung in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Es gibt beispielsweise im gesamten Kreis nur noch eine Handvoll Haupterwerbsschäfer. Die restliche extensive Tierhaltung ist ebenfalls rückläufig. Generell wirtschaftet der Großteil der Betriebe, die Weidetiere halten, nur noch im Nebenerwerb. Daher werden artenreiche Wiesen und Weiden leider auch immer seltener. Während von der Landkreisfläche 45% Waldflächen und gut 40% Ackerflächen sind, werden nur etwa 7% als Dauergrünland bewirtschaftet. Davon sind viele Flächen naturschutzfachlich gesehen besonders wertvolle Grünlandlebensräume, die es in diesem Ausmaß in anderen Naturräumen Niedersachsens nicht gibt. Noch zählen im Landkreis Göttingen artenreiches Grünland wie Magerrasen, Bergwiesen und Flachlandmähwiesen zu den landesweiten Hotspots der Biodiversität. Fast 50% der Grünlandflächen befinden sich in ausgewiesenen Natura 2000 Gebieten. Aber auch außerhalb des Schutzgebietsnetzes gibt es noch artenreiche, mesophile Grünlandflächen.

Die feuchten Wiesen und Weiden sind in den Bachtälern des Kaufunger Waldes und den Flussauen entlang von Rhume, Suhle und Garte sowie um den Seeburger See zu finden. Die artenreichen Magerrasen kommen vor allem im Raum Scheden, Hedemünden, Barterode und Friedland vor. Seit der Kreisfusion der Landkreise Göttingen und Osterode gehören nun auch die wunderschönen Bergwiesen sowie weitere sehr wertvolle, artenreiche Kalk-Trockenrasen im Bereich des Gipskarstgürtels südlich bzw. südwestlich des Harzes zum Landkreisgebiet.

 

Pferdebeweidung im NSG HühnerfeldBläuling in der Meenser HeideZiegen können Büsche besonders effektiv zurückdrängen_NSG bei Pöhlde

 

 

 

 

 

 

 

Agentur für Weidetierhaltung:

Das seit Oktober 2016 laufende LaGe-Pojekt „Agentur für Weidetierhaltung“ widmet sich der Erhaltung und Entwicklung des artenreichen Grünlandes und der extensiven Weidewirtschaft im Landkreis Göttingen indem es an den Herausforderungen und Problemen ansetzt und unterschiedliche Strategien einsetzt, um die Weidetierhalter zu unterstützen.

 

 

Probleme und Herausforderungen beim Erhalt der extensiven Grünlandbewirtschaftung und Weidetierhaltung im LK Göttingen
  • Generelle geringe Wirtschaftlichkeit der extensiven Grünlandbewirtschaftung und Weidetierhaltung
  • Betriebsstruktur in Südniedersachsen: Fast ausschließlich Nebenerwerbsbetriebe in der Grünlandbewirtschaftung und Weidetierhaltung.
  • Zusätzlich erschwerte Bewirtschaftungsbedingungen für Grünland im hügeligen Südniedersachsen: häufig kleinparzellierte, hängige und flachgründige Flächen, kurze Vegetationsperiode.
  • EU- bzw. Landesförderprogramme (Agrarumweltmaßnahmen) zum Erhalt einer extensiven Bewirtschaftung sind
    • kompliziert in der Anwendung (Betriebe brauchen Unterstützung bei der Umsetzung).
    • nicht ausreichend an die Bedingungen des Grünlandes in Südniedersachsen angepasst.
  • Extensiv wirtschaftende, weidetierhaltende Betriebe, die die wichtigsten Partner in der Landschaftspflege sind, haben keine Lobby und werden in der Öffentlichkeit oft nicht als wichtige Unterstützer der Erhaltung der Biodiversität im Grünland angesehen.
  • Immer mehr allgemeine Auflagen bei der Haltung von Weidetieren (z.B. Stallbauvorschriften und Vorschriften des Veterinäramtes). Diese erschweren die Umsetzung einer Weidetierhaltung für Tierhalter mit wenigen Tieren. Gerade diese sind aber wichtige Partner in der Landschaftspflege, denn sie bewirtschaften mit ihren Tieren häufig die kleinflächigen, für den Artenschutz besonders wertvollen Flächen (z.B. kleinparzellierte Kalkmagerrasen oder Feuchtwiesen).

 

 

 

Konsequenzen
  • Voranschreitender Rückgang der Weidetierhalter und extensiven Grünlandbewirtschafter.
  • Ungünstige Flächen werden nicht mehr bewirtschaftet, fallen brach und verbuschen.
  • Flächen in günstigen Lagen werden intensiviert damit sich eine Bewirtschaftung noch lohnt.
  • Verlust der ursprünglichen Kulturlandschaft Südniedersachsens mit artenreichen Wiesen, Weiden, Kalkmagerrasen und Bergwiesen, welche neben dem Erhalt der Artendiversität (Flora und Fauna) auch ein wichtiger Bestandteil der Identifikation und der Erholung der Bevölkerung in der Region sind.
Handlungsansätze des LPV
  • Qualifizierung und Beratung für Förderprogramme auf dem Grünland (Vertragsnaturschutz und Agrarumweltmaßnahmen): Einzelbetriebliche Qualifizierung und Organisation von Informationsabenden für landwirtschaftliche Betriebe und Tierhalter im gesamten Landkreis Göttingen zu den aktuellen Agrarumweltmaßnahmen (AUM) und zum Vertragsnaturschutz. Mehr Infos hier.
  • Qualifizierung der Betriebe für weitere Fördermöglichkeiten: Qualifizierung und Unterstützung von Betrieben zum Thema investive Fördermittel (z.B. Stallbauförderung (EELA), Förderung Zaunbau für Schaf- und Ziegenhalter nach (RL-Wolf)).
  • Organisation eines Weidetierhaltertreffs an jedem letzten Dienstag im Monat - Erfahrungsaustausch und Vernetzung untereinander sowie gezielte Weiterbildung der Tierhalter zu Fragestellungen rund um Weidetierhaltung und Grünlandbewirtschaftung. Mehr Infos hier.
  • Vermittlung der Interessen der Bewirtschafter und des Naturschutzes an die Politik. Ziel: Anpassung des Fördersystems an die besonderen Herausforderungen der Grünlandbewirtschaftung in Südniedersachsen. Der LPV initiierte die Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren in Südniedersachsen, die ebenfalls mit den Herausforderungen der Aufrechterhaltung der Weidetierhaltung zu kämpfen haben. Weitere Informationen zum Aktionsprogramm finden Sie hier.
  • Langfristige Sicherung der Bewirtschaftung von besonders wertvollen Flächen (§ 30 Biotope) im Landkreis in Zusammenarbeit mit der UNB Göttingen (Bertram Preuschhof). Auf besonders wertvollen Flächen findet zusätzlich ein floristisches Monitoring statt, um deren aktuellen Zustand noch besser beurteilen zu können und ggf. die Bewirtschaftung gezielt anzupassen. Mehr Infos hier.
  • Vermittlung der Thematik an die Öffentlichkeit:
    • Organisation eigener Veranstaltungen, z.B.: Bergwiesenfest in Lonau (Juni 2017) und Schäferfest in Klein Schneen (alle 2 Jahre).
    • Homepage mit stets aktuellen Informationen zum Projekt und allen wichtigen Terminen.
    • Teilnahme an Veranstaltungen von Mitgliedern des LPV Göttingen und sonstigen wichtigen Partnern in der Landschaftspflege
    • Regelmäßige Presseinformationen zum Weidetierhaltertreff, den Informationsveranstaltungen, der Öffentlichkeitsarbeit und weiteren Themen
  • Nachwuchsförderung: Information über das Berufsfeld des Schäfers und der Wichtigkeit der Pflege der Kulturlandschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu einigen Punkten oder zum Projekt generell?

Dann wenden Sie sich bitte an Verena Hammes oder Ute Grothey.

 

Das Projekt „Agentur für Weidetierhaltung“ wird durch die EU und das Land Niedersachsen gefördert. Mit dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) investiert Europa in die ländlichen Gebiete. Durch die Maßnahme Landschaftspflege und Gebietsmanagement (LaGe) wird die Zusammenarbeit zwischen Akteuren in ländlichen Gebieten unterstützt. Ziel ist eine bessere Akzeptanz für Naturschutz- und Agrarumweltmaßnahmen und eine höhere Effektivität dieser Maßnahmen.

            Logos